Gemeinsam – grenzübergreifend

3 Länder – 2 Sprachen – 1 Region

Die Europaregion Donau-Moldau (EDM) ist eine trilateral tätige Arbeitsgemeinschaft, die am 30. Juni 2012 in Linz gegründet wurde. Ihr gehören sieben Partnerregionen an: Oberösterreich, das niederösterreichische Most- und Waldviertel, Niederbayern mit dem Landkreis Altötting, die Oberpfalz sowie die tschechischen Bezirke Pilsen, Südböhmen und Vysočina.

Die Europaregion Donau-Moldau zielt darauf ab, durch die Förderung der Zusammenarbeit ihrer Mitglieder wesentlich zur Weiterentwicklung des ganzen EDM-Raumes sowie zur Umsetzung des europäischen Gedankens beizutragen.

Bildquelle: Europaregion Donau-Moldau, Europaregion Donau-Moldau in der Europakarte, CC BY-SA 3.0

In einer Wirtschaftsexkursion lernte die F11 Ausbildungsrichtung Wirtschaft die EDM etwas genauer kennen.

Bereits Wochen vor der Exkursion haben sich die Schülerinnen und Schüler mit Themen der EDM auseinandergesetzt und die Regionen in geschichtlicher, politischer und wirtschaftlicher Entwicklung in Referaten den Mitschülern vorgestellt.

Ausgangspunkt der Erkundung dieser Region war das Büro der EDM Arbeitsgemeinschaft in Linz. Die Vertreterin des Büros stellte in einem Vortrag die neue mittelfristige strategische Ausrichtung unter dem Motto „EDM-Raum für Gesellschaft 4.0″ mit den Unterthemen:
Industrie 4.0, Gesundheit, Tourismus vor.

Die Reise führte von Linz weiter nach Budweis, Tschechien. Die Schülerinnen und Schüler erhielten eine Stadtführung und eine Führung durch den wohl wichtigsten ortsansässigen Staatsbetrieb „Budweiser Budvar“. In einem Besuch der Technische Hochschule Budweis erhielten sie einen Einblick in die grenzüberschreitende wissenschaftliche Kooperation im Donau-Moldau Raum.

Die Verflechtungen der Wirtschaftsregionen Oberpfalz und Tschechien/Pilsen wurden den Schülern in einem Workshop im Techmania Science Center in Pilsen unter der Leitung der IHK Regensburg/Pilsen besonders deutlich.

Der globale Markt mit seinen internationalen Verflechtungen ist allgegenwärtig. Die Schülerinnen und Schüler der FOS werden nach dem Abitur studieren, um später eine verantwortliche Position in Unternehmen und Einrichtungen zu übernehmen, oder eine Ausbildung absolvieren. Ihnen frühzeitig einen Blick über die eigenen Grenzen zu ermöglichen und sie auf internationale Wirtschaftsbeziehungen vorzubereiten, sieht die FOS Breitschaft als eine ihrer Aufgaben an. Die Exkursion mag dazu einen kleinen Beitrag geleistet haben.

Menü schließen